Streetsoccer-Tricks: Fußballtennis & Co. – Trendsportart Nummer 1

Jeder hat es schon einmal gesehen. Man läuft durch die Straßen und sieht ein paar Jugendliche glamouröse Kunststücke mit dem Ball durchführen. Diese Kunststücke werden Streetsoccer Tricks genannt. Der Begriff „Streetsoccer“ stammt ursprünglich aus der englischen Sprache und bedeutet soviel, wie „das Spielen auf der Straße“. Entstanden ist es vor einigen Jahren in ärmlichen Ländern. Da es dort keine Sportplätze gab, wurde ein Ball aus alten Lederresten hergestellt und durch Markierungen auf der Straße das Feld, sowie zwei Tore abgesteckt. Auf diese Art und Weise lernten viele, heute berühmte, Fußballstars den Umgang mit dem Ball und haben ihre Karriere letztlich auch ihren Streetsoccer Tricks zu verdanken.

Auch heute noch, hier in Deutschland, sieht man oft Jugendliche beim Trainieren ihrer Streetsoccer Tricks. Durch viele verschiedene Spielvarianten werden sowohl der Spaß beim Umgang mit dem Ball trainert, sowie die Fähigkeiten mit diesem umzugehen.

Beim „Hochhalten“ stellen sich die Jugendlichen in einen Kreis. Um das Ziel, den Ball hoch zu halten, zu erreichen dürfen alle Körperteile, außer der Hand, benutzt werden. Derjenige der den Ball auf den Boder aufkommen lässt, hat verloren und ist raus. Ein anderes sehr beliebtes Spiel ist das Fußballtennis. Wie der Name es schon verrät, ist dies eine Mischung aus Fußball und Tennis. Dabei stehen sich zwei gegnerische Mannschaften gegenüber, die durch ein Netz oder ähnliches voneinader getrennt sind. Auch hier ist es das Ziel, den Ball nicht auf den Boden kommen zu lassen, sondern ihn Mithilfe der Körperteile auf die gegnerische Seite zu bringen. Kommt der Ball auf der gegnerischen Seite auf hat die Mannschaft einen Punkt gewonnen.

Um die Fähigkeiten der Streetsoccer Tricks weiter auszuprägen und um den Menschen aus ärmlichen Ländern die Chance zu geben professionellen Fußball spielen zu können, gibt es seit 2006 sogar einen weltweiten Wettbewerb des Streetsoccer, der durch berühmte Persönlichkeiten, wie Joachim Löw, verstärkt wird.

Kommentieren