RB Leipzig: Geheime Tests und die Trainerfrage

Für 70 Millionen Euro ist Naby Keita zum FC Liverpool gewechselt. Dass der Mittelfeldstratege eine große Lücke hinterlässt, sieht Marcel Sabitzer nicht. Er erklärte, das Team sei im defensiven Mittelfeld sehr gut aufgestellt und wie er den Verein kenne, würde hier sicher noch weiter verstärkt. Zumindest hinterließen die anwesenden Profis scheinbar einen guten Eindruck bei den geheimen Leistungstests, die von den Mannschaftsärzten durchgeführt wurden. Das wird wichtig sein, denn für den Trainer der übernächsten Saison, ist es sicher auch wichtig, dass die jetzige zu einer erfolgreichen wird.

Was wird aus den WM-Fahrern?

Emil Forsberg weilt mit den Schweden noch in Russland, während seine Teamkollegen in Leipzig bereits wieder die Fußballschuhe zu Trainingseinheiten schnüren. In einem Interview nach dem Achtelfinalsieg der Schweden gegen die Schweiz vermied Forsberg ein klares Bekenntnis für seinen Verbleib in Leipzig. Wie man ihn kennt, ließ er die Reporter im Zweifel über seine Zukunft. Doch sein Vertrag läuft bis 2022, er fühlt sich wohl bei den Rasenballern, ist hier Publikumsliebling und einer der Leistungsträger des Teams. Kaum vorstellbar, dass er den Verein verlassen wird. Womöglich will er derzeit seinen Fokus nur ausnahmslos auf seine Auftritte bei der Fußball-WM richten.

Der deutsche WM-Fahrer von RB Leipzig, Stürmer Timo Werner, hat in einem Interview bekräftigt, dass irgendwann der Punkt erreicht sei, an dem er zu einem ganz großen Verein wechseln müsste, um den nächsten Schritt in seiner Karriere zu gehen. Immer wieder wird der 22-jährige mit dem FC Bayern München in Verbindung gebracht. Ob er diesen Schritt wirklich schon in der aktuellen Wechselphase gehen wird, bleibt abzuwarten. Denn auch für ihn gilt: Er genießt großes Ansehen in Leipzig, fühlt sich hier wohl. Die Verstärkungen der Leipziger sind noch überschaubar. Neben dem brasilianischen Sturmnachwuchs Matheus Cunha, der mit seinen 19 Jahren gerade für die brasilianische Olympiaelf nominiert wurde, haben sich die Rasenballer auch die Dienste der beiden Abwehrrecken Marcelo Saracchi (20, Uruquay) und Nordi Mukiele (20, Frankreich) gesichert.

Kommentieren