FC Augsburg: Immer Ärger mit Caiuby

Die Spieler des FC Augsburg hatten Urlaub. Was sie in dieser Zeit machten, war ihre Sache. Doch als Arbeitnehmer ist man verpflichtet, nach dem Urlaub wieder pünktlich zum Dienst zu erscheinen. Das sieht Augsburgs Caiuby offenbar anders. Bisher konnten weder der Verein noch der Spielerberater Torsten Weck den Brasilianer erreichen. Dass sich Weck laut Berichten trotzdem „keine allzu großen Sorgen macht“, lässt tief blicken.

Mangelnde Disziplin?

Er hatte in der Vergangenheit diverse Probleme zu lösen. So gab es ein Verfahren um Unterhaltszahlungen für sein in Brasilien lebendes Kind, die laut seinem Berater aber aus der Welt geschaffen wurden. Nun ist der FC Augsburg ins Trainingslager nach Südtirol aufgebrochen – ohne den Offensivmann. Angeblich soll Caiuby in Sao Paulo gesehen worden sein. Bestätigungen hierfür gibt es jedoch keine. Offenbar ist er auch nicht über irgendwelche sozialen Medien erreichbar, laut seinem Berater sei das Handy nicht eingeschaltet. Da kommen einem schon Gedanken an ein mögliches Unglück oder gar ein Verbrechen in den Sinn. Doch Weck gibt sich gelassen und erklärt, er mache sich keine allzu großen Sorgen. Da fragt man sich, ob der Spielerberater weiß, dass sein Schützling mit mangelnder Disziplin ausgestattet ist.

Das wäre allerdings ein fataler Fehler, denn in der Vergangenheit ist er schon einmal durch eine unschöne Aktion aufgefallen. Nach einer Verletzung im Januar 2017 setzte er seine Reha in Brasilien fort – ohne seinen Verein darüber zu informieren. Nun fehlt er also wieder. Manuel Baum, der Augsburger Trainer will sich nicht beeindrucken lassen. Und er hofft, dass sein Spieler gesund zurückkehrt. Erst dann will er sich auch über mögliche Konsequenzen Gedanken machen. Das ehrt den Trainer. Denn vorschnelle Schuldzuweisungen sind heutzutage ja fast an der Tagesordnung. Nur gut, dass Baum gelassen bleibt und mit der Mannschaft die Vorbereitung wie geplant durchzieht. Mit der neuen Saison warten auf die Augsburger nämlich genug Herausforderungen – mit oder ohne Caiuby.

Kommentieren